Freitag, 28. Juni 2013

Huch - wo ist den bloss der Google Reader hin?

Meine Lieben, es ist ein Thema, dass uns diese Tage wohl alle ein bisserl beschäftigt... Der Service Google Reader wird ja per 1. Juli abgeschaltet. Ich habe bereits eine super Alternative gefunden, die ich schon seit längerem nutze. Die App "Feedly" stellt meine Lieblingsblogs auch auf dem Smartphone oder Tablet toll dar, sodass man richtig Lust bekommt, in allen neuen Posts zu stöbern. Kann diesen Dienst also nur empfehlen! Und das Beste: Wenn ihr euch jetzt anmeldet, werden all eure Google Reader Feeds mit einem Klick übernommen...


Ich habe auch gehört, dass Einige von euch Bloglovin als Alternative nutzen. Kenn ich persönlich nicht. Bin aber natürlich gespannt auf eure Empfehlung! Es würde mich natürlich riesig freuen, wenn ihr meinem kleinfeinen Blog auch nach der Google Reader-Ära noch folgen würdet. Deshalb habe ich in der rechten Spalte auch bereits zwei Buttons von Bloglovin und Feedly integriert, mit denen es ganz einfach klappen sollte.

Bitte lässt es mich unbedingt wissen, wenn ich auf meinem Blog noch eine andere Folge-Möglichkeit anbieten soll/kann, ja?

In diesem Sinne hoffe ich, dass unser süsser Nachbarskater bald den besten Dienst für euch findet und wünsche euch ein wunderprächtiges Wochenende.

♥-Gruss, eure Wanda

Mittwoch, 26. Juni 2013

Blüten zum Naschen

In unserem Garten steht der Rosenbusch in voller Blüte. Wunderschön - ich liebe unsere Kletterrosen in diesem undefinierbaren Rot, das jeden Nagellack-Farbkreateur vor Neid erblassen liesse :-). Wie jedes Jahr hat der Busch schwer zu tragen und beim nächsten Gewitter werden wohl ganz viele rote Blätter durch die Luft fliegen.


Um möglichst viel von der roten Pracht zu haben, hole ich die Blüten in vielen kleinen Vasen ins Haus. Dieses Jahr möchte ich sie jedoch noch anders konservieren: Kandierte Rosenblätter sehen nicht nur auf Kuchen oder Dessertbuffets super aus, sie schmecken auch ganz lecker!


Im Internet habe ich die verschiedensten Anleitungen zum Kandieren gefunden. Bei mir hats so am besten geklappt:

Ganz wichtig ist es, dass die Rosenblätter ungespritzt sind! Duftende Sorten eignen sich am besten. Ein Eiweiss leicht aufschlagen und in einem weiteren Gefäss Zucker vorbereiten. Rosenblatt zuerst im Eiweiss wenden, danach in den Zucker legen und Zucker darüberrieseln lassen.

Ach ja übrigens: Am besten, ihr verwendet die linke Hand fürs Tunken ins Eiweiss und die rechte Hand fürs Wenden im Zucker.


Auf ein Blech mit Backpapier legen und dann für ca. 1 Stunde bei 50 Grad im Backofen bei leicht geöffneter Türe trocknen lassen.

Nach dem Trocknen im Ofen nochmals ein paar Stunden ruhen lassen. Danach sind die Blätter schön knackig und bereit zum Vernaschen...

Habt es süss!

♥-Gruss, eure Wanda

Freitag, 21. Juni 2013

Holunderblüten-Sirup - meine Kindheitserinnerung

Im Frühsommer hat meine Mamma jeweils Holunderblüten-Sirup eingekocht. Dieser begleitete uns dann erfrischend durch die warme Jahreszeit. Noch immer, wenn ich an einem schönen Sonnentag im Garten von diesem Sirup trinke, fühle ich mich in die Kindheit zurück versetzt. Und da mein Mister Pf inzwischen auch ganz verrückt danach ist, führe ich diese Tradition für unseren kleinen Haushalt weiter.


Dank mütterlicher Tipps kommt mein Sirup schon fast an das Original heran. Nur zu gerne teile ich deshalb mein ganz persönliches Rezept mit euch:

♥ ♥ ♥
 
Holunderblüten-Sirup
Zutaten reichen für ca. 3l Sirup:
  • ca. 16 Holunderblütendolden
  • 2 Liter Wasser
  • 2 kg Zucker
  • ca. 30 g Zitronensäure (aus der Drogerie oder Apotheke)
Blütendolden ausschütteln oder leicht abbrausen. In Schüssel oder Pfanne geben und mit 2 Liter Wasser bedecken.

Zugedeckt bei Zimmertemperatur ca. 24-48 Stunden ziehen lassen*.

Danach durch ein Baumwolltuch absieben und Flüssigkeit in grosse Pfanne geben.

2 kg Zucker dazugeben und unter häufigem Rühren aufkochen. Sobald der Sirup kocht, Zitronensäure vorsichtig nach und nach hineinrieseln lassen (Achtung - schäumt auf!), gut umrühren. Dazu Pfanne evtl. vom Herd nehmen.

Kochendheissen Sirup in saubere Flaschen einfüllen, sofort verschliessen.

* Es gibt Rezepte, die empfehlen, die Blüten an der Sonne ziehen zu lassen. Ich habe damit nicht so gute Erfahrungen gemacht, da die Blüten dann schnell braun werden und dem Sirup einen leicht faulen Beigeschmack verleihen.
 
♥ ♥ ♥



In den Gärten und an exponierten, sonnigen Plätzen ist der Holunder bei uns schon fast verblüht. Am leicht schattigen Waldrand werdet ihr jedoch sicherlich noch fündig. Viel Spass in der Sirup-Küche und ein kühles Prost!

Eure Wanda

Sonntag, 2. Juni 2013

Süsse Treter

Mit dem wachsenden Babybauch hat mich definitiv das Häkelfieber gepackt. Die Decke und eine Wimpelkette sind inzwischen fertig. Ich werde sie euch demnächst mit weiteren Kinderzimmer-Bildern zeigen. Besonders angetan haben es mir aber diese herzigen kleinen Kerlchen. Als ich bei Pinterest zum ersten Mal gehäkelte Chucks sah, wars definitiv um mich geschehen... Schliesslich spaziert die zukünftige Mama mit Converse durch die Schwangerschaft, da soll unser klitzkleine Nachwuchs mithalten können ♥


Ich glaube fast, dass es nicht bei dem einen Pärchen bleiben wird. Es macht viel zu viel Freude, diese schnuckligen Dinger entstehen zu lassen. Allerdings brauchte ich schon ein paar Anläufe, bis es dann geklappt hat. Aber mit etwas Übung werde ich sicherlich noch ein wenig flinker.


Mit den Gratisanleitungen im Netz kam ich übrigens nicht ganz klar. Schlussendlich habe ich mir bei Dawanda eine gekauft. Deshalb darf ich die Anleitung euch auch nicht zur Verfügung stellen - wohl aber verraten, wo ihr sie kaufen könnt. Und zwar hier.

Jetzt wünsche ich euch allen einen schönen Start in eine hoffentlich endlichendlich sonnige Woche. Geniesst jeden Strahl davon!
♥-Gruss, eure Wanda